Bürokratie in ihrer Reinkultur

Unser Bauantrag wurde vor einigen Tagen genehmigt, wir haben dies dem Bauträger mitgeteilt und übersandt. Vor kurzem rief mich dann die Architektin an und machte mich darauf aufmerksam, dass die Stadt Hürth hier eine Bedingung versteckt hat. Sowohl wir, als auch unsere Nachbarn mussten per Unterschrift bestätigen, dass wir an der Grundstücksgrenze eine einheitliche Höhe beibehalten.

Schade, ich wollte unseren Garten so gerne komplett einen Meter höher legen als alle anderen Gärten drumherum! Ich würde so gerne mal in die Köpfe der feinen Herren im Bauamt sehen. Wird dort wahllos eine Akte gezogen, und dann abgestimmt, was die unsinnigste Anforderung ist, die man dort reinschreiben kann? Ich war lange genug im öffentlichen Dienst tätig um zu wissen, dass einigen Leuten die viele Langeweile im täglichen Dienst nicht gut bekommt. Wer nix zu tun hat, hat ausreichend Zeit, sich sowas auszudenken.

Aber wir sind nun mal zum stillen Gehorsam verpflichtet, also habe ich mich mit unseren Nachbarn getroffen und wir haben das Formular unterschrieben. Die Nachbarn waren übrigens nicht weniger erstaunt über das Formular. Wir philosophierten ein wenig über die Intention des Bauamtes, leider auch hier ohne zufriedenstellendes Ergebnis.

Nun haben wir das Formular gestern bei der Stadt abgegeben. Selbstverständlich kann der feine Herr den Wisch nicht direkt gegenzeichnen und uns zurückgeben. Natürlich muss der Vorgang erst geprüft werden, beide Akten müssen gezogen werden, Sachverhalte abgewägt und Entscheidungen gefällt werden. Im Klartext also: Auf den ToDo-Stapel und irgendwann einfach mal unterschreiben.

Aber vorher noch schnell ein Vermerk an die Stadtkasse, dass ja hier plötzlich Kosten entstanden sind. Diese Kosten müssen doch ganz selbstverständlich von den Bauherren getragen werden, schließlich haben sie die Kosten ja verursacht. Wir haben in unseren Bauanträgen nun mal nicht angegeben, dass wir an den Geländehöhen des Gartens nichts verändern!

Und so laufen wir von Ausnahmeantrag zu Bauantrag zu Sonderantrag. Mal sehen, was sich die Stadt noch ausdenkt. Jedes Mal wenn ich die Stadtverwaltung betrete denke ich an Asterix und Obelix und das Haus, das Verrückte macht. Den Passierschein A 38 haben wir mittlerweile bestimmt auch schon beantragt.

 

Kommentar verfassen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen